Neonazis ziehen durch Viertel mit vielen Migranten


Neonazis einer rechtsextremen Partei marschierten am 1. Mai mit Hunderten Anhängern durch Chemnitz. Sie wählten eine Route, die provozieren sollte – doch viele Bürger und Linke stellten sich in den Weg. Quelle

Trommeln, Fahnen und rote T-Shirts, die Uniformen ähneln – es dröhnt laut und sieht martialisch aus an diesem 1. Mai in Chemnitz, wo die Rechtsextremisten der Kleinstpartei III. Weg durch die Straßen ziehen. Die Neonazis fordern lauthals einen „deutschen Sozialismus“ oder pochen auf die Abschiebung krimineller Ausländer. Doch die andere Seite, jene, die sich gegen die Neonazis stellen, ist ebenso laut. Immer wieder überlagern ihre „Nazis raus!“-Rufe die Parolen der Rechtsextremisten.Es sind letztlich deutlich weniger Rechtsextreme gekommen als erwartet. Mit mehr als 1000 hatte man gerechnet – schließlich waren es lediglich ein paar Hundert. Überall in der Stadt gab es Gegenproteste. Dabei kam es vereinzelt zu Zusammenstößen zwischen linken Demonstranten und der Polizei.

Auf einer Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes forderte der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) die Bürger auf, sich gegen Rechtsextremismus zu engagieren.Die Demonstration führte an mehreren Orten vorbei, an denen Konfrontationen zu erwarten waren: Am Platz der Opfer des Faschismus, an einer Moschee und an einem kurdischen Bäcker, dessen Betrieb erst vor Kurzem mit Nazi-Symbolen beschmiert worden war. Die Rechten wollten provozieren. Das war von Beginn an klar.

Trommeln, Fahnen und rote T-Shirts, die Uniformen ähneln – es dröhnt laut und sieht martialisch aus an diesem 1. Mai in Chemnitz, wo die Rechtsextremisten der Kleinstpartei III. Weg durch die Straßen ziehen.Die Neonazis fordern lauthals einen „deutschen Sozialismus“ oder pochen auf die Abschiebung krimineller Ausländer. Doch die andere Seite, jene, die sich gegen die Neonazis stellen, ist ebenso laut. Immer wieder überlagern ihre „Nazis raus!“-Rufe die Parolen der Rechtsextremisten.Es sind letztlich deutlich weniger Rechtsextreme gekommen als erwartet. Mit mehr als 1000 hatte man gerechnet – schließlich waren es lediglich ein paar Hundert. Überall in der Stadt gab es Gegenproteste. Dabei kam es vereinzelt zu Zusammenstößen zwischen linken Demonstranten und der Polizei. Auf einer Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes forderte der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) die Bürger auf, sich gegen Rechtsextremismus zu engagieren.

Die Demonstration führte an mehreren Orten vorbei, an denen Konfrontationen zu erwarten waren: Am Platz der Opfer des Faschismus, an einer Moschee und an einem kurdischen Bäcker, dessen Betrieb erst vor Kurzem mit Nazi-Symbolen beschmiert worden war. Die Rechten wollten provozieren. Das war von Beginn an klar.  Immer wieder mussten die Rechtsextremen allerdings anhalten, an einer Stelle auch ihre ursprünglich geplante Route ändern, weil sie sonst auf linke Gegendemonstranten getroffen wären. Die sächsische Polizei hatte vor der Demonstration angekündigt, Wasserwerfer vorzuhalten und kreiste mit einem Hubschrauber über der Stadt.

Denkt immer daran, die Geschichte lebt, in allen Kameraden weiter! Den das ist der Weg den wir gehen!

„Nordic Division“

 

Advertisements

Unser Blog enthält Themen die in der Komplexität nicht für Jugendliche geeignet sind. Wir tolerieren keine Gewaltaufrufe und rassistische Äusserungen.>>>>>>>"Nordic Division"

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s